Aus dem Kirchenvorstand

Möglichkeiten des Ehrenamtes

Zu viel Zeit? Und keine Idee, was man damit tun kann?
Der KV hat „Möglichkeiten des Ehrenamtes“ zusammengestellt, die ausgehängt werden. Hier sind auf einen Blick Einsatzmöglichkeiten in der Gemeinde mit Kontaktadressen zu ersehen.

Rechts in der Spalte finden Sie den Katalog zum Download.

Immanuel erprobt Lesungen

Wer bestimmt eigentlich, welche Texte aus der Bibel im Gottesdienst vorgelesen werden? Worüber gepredigt wird? Welches Lied auf jeden Fall vorkommen sollte?
Dafür gibt es die sog. Perikopenordnung. Darin wurde vor längerer Zeit festgelegt, an welchem Sonntag die Gemeinde welche Texte hören solle. Diese Ordnung wurde überarbeitet; und nun wird der Neuentwurf im kommenden Kirchenjahr 2014/15 erprobt. Immanuel ist eine der sieben Gemeinden im Kirchenkreis, die vom 1. Advent an für ein ganzes Jahr nicht die gewohnten Texte verwendet, sondern die neue Ordnung ausprobiert. Die Erfahrungen damit werden an die EKD zurückgemeldet und fließen dann in die Perikopenrevision ein.
Die Gemeinde darf also gespannt sein auf im Gottesdienst noch nie oder selten gehörte biblische Texte. Und die Besucher sind gerne gebeten, der/dem Gottesdienstleitenden Rückmeldung zu geben, wie sie die Texte erlebt haben.
Wenn Sie die neuen Texte selbst nachlesen wollen: Rechts im Kästchen finden Sie die Download-Möglichkeit.

Umzug ins Seniorenheim

Immer wieder sprechen uns ältere Menschen, die ihre Wohnung verlassen und in ein Seniorenheim umziehen wollen oder müssen, fragend an, weil sie unsicher sind, wie es dann mit ihrer weiteren Zugehörigkeit zu ihrer „alten“, vertrauten Kirchengemeinde bestellt ist. Zur Klärung möchten wir mit diesem Artikel beitragen.
Wenn Sie in ein Seniorenheim umziehen, dann gehören Sie ab sofort auch zur Kirchengemeinde, in der das Seniorenheim steht. Darauf weisen wir Sie hin, weil es immer wieder vorkommt, dass sich Menschen fragen, warum sie plötzlich keine Geburtstagspost mehr von ihrer früheren Gemeinde erhalten. In allen Fällen, in denen ein Pastor/eine Pastorin benötigt wird, wird dann der Pastor/die Pastorin der neuen Gemeinde für Sie zuständig sein.
Manchmal wird die Kirchengemeinde auch über die neue Wohnsituation ihrer Mitglieder nicht informiert. Es kommt dann immer wieder vor, dass bei Besuchen niemand angetroffen wird. In den meisten Fällen gibt es dann noch nicht einmal einen Hinweis darauf, wo die Person verblieben ist. Das ist sehr schade!
Sollten Sie weiter Ihrer bisherigen Kirchengemeinde angehören wollen, dann müssten Sie bei dieser einen formlosen Antrag auf „Umpfarrung“ stellen, also einen Antrag, in dem Sie darum bitten, dass Sie zu dieser Gemeinde umgepfarrt werden. Diesen Antrag senden Sie an die Adresse der Kirchengemeinde, zu der Sie bisher gehörten.
Für den Kirchenvorstand: Sabine Preuschoff
 
 

Vorsitzender des Kirchenvorstandes

Wilfried Bergau-Braune

Tel.: 0511 71300225

Neue Lesungen im Gottesdienst

Hier können Sie den Entwurf der neuen Perikopenordnung herunterladen. 

Möglichkeiten des Ehrenamtes

Hier finden Sie den Katalog zum Download.